Claudia Märzendorfer

Bildhauereigebäude des Bundes
Meiereistrasse 3
Südpavillon
1020 Vienna/Austria
phone +43 699 10933412
mail: mail@claudiamaerzendorfer.com

Short biography

Born 1969 in Vienna
Academy of Fine Arts, Vienna
member of Wiener Secession

(AUSWAHL/SELECTED)
2003/04 Universitätsassistenz am Institut für Bildende Kunst an der Kunstuni Linz
2006 Wiener Mozartjahr, Konzert mit 2500 Eisschallplatten
2006 Residenz am Tesla im Podelis´schen Palais Berlin
2007 Kunst am Bau, Wissensturm Linz CODE
2008 Bibliothek white noise für das Stift Admont
2010 Award for fine art
2011 Studio at Bundesateliers für Bildhauerei (Prateratelier)
2012 outstanding artist award stipendium
2013 Kunst am Bau, shared space 2nd grade
2014 Referentin an der Donau Universität Krems für zeitgenössische Musik und Bildende Kunst/ verschoben
2014 Kunst am Bau, WANDABWICKLUNG
2014 outstanding artist award für bildende Kunst

Artist books / monograph / artist catalogues

2002 Catalogue A RUNAWAY HOUSE, Triton Verlag Vienna / ISBN: 978-3-85486-141-6
2007 Catalogue THE HOTEL WAS OK, BUT THE FOOD WASN'T GOOD.
2008 Edition FREI-Fanzine white noise Secession Vienna
2011 Catalogue raisonné here's to you, Revolver Verlag by VVV / ISBN: 978-3-86895-136-3
2012 awarded "eines der schönsten Bücher Österreichs"
2013 Catalogue Silent Running, Revolver Verlag VVV/ ISBN: 978-3-86859-324-4
2013 Edition "Making of" Musictypewriter Secession Wien
2014 WANDABWICKLUNG Möglicherweise war Landvermesser K Angestellter des Instituts für Stadtzerstörung GmbH des Freundes S.
2015 Catalogue Appendix heres to you coming soon



Catalogue Raisonné

Portfolio (PDF, 7 MB)



Wandabwicklung

Möglicherweise ist Landvermesser K. Angestellter des Instituts für Stadtzerstörung GesmbH des Freundes S.

Die temporäre Wandzeichnung Möglicherweise ist Landvermesser K. Angestellter des Instituts für Stadtzerstörung GesmbH des Freundes S. stellt den Versuch einer visuellen Übersetzung des Terminus technicus Wandabwicklung dar.

Der Begriff wird hier buchstäblich verstanden: so als würde man die Wand abrollen. Dadurch verdoppeln sich die Ausnehmungen wie Türen, Fenster, Kanten, Elektrodosen, Lüftungsklappen, Ein- und Ausbuchtungen, und die Gesamtheit des in seiner Form heterogenen Ganges wird verdichtet

Die Wandzeichnung, die aus mit dem Pinsel direkt auf die Wand aufgetragen Pigmenten besteht, zieht sich über die gesamte Länge des Ganges, reißt an manchen Stellen ab, um dann neuerlich abgerollt zu werden. Die gezeichnete Spur erscheint wie aus typischem Stadtstaub. Ihre Präsenz erinnert an die Abwesenheit eines anderen Gegenstandes, wie beispielsweise die Spuren von abgehängten Bildern an einer Wand, aber auch an die flüchtige Verdoppelung eines Gegenstandes durch seinen Schatten. Die Wandzeichnung in Form einer Staubarbeit (Feinstaub PM10 und Grobstaub von den Baustellen der Stadt) soll den Kontext des urbanen Raumes und seine stete Veränderung unterstreichen.

Tomorrow ist auch ein russischer Tag

Die Wandzeichnung wird aus den Pigmenten Eisenoxydschwarz, Kasslerbraun, Grafit, Aluminium und Elfenbeinschwarz mit dem Pinsel direkt auf die Wand aufgetragen. Die zeich­nerische Spur, die sich dadurch ergibt, er­scheint wie aus typischem Stadtstaub hergestellt. Ihre Präsenz erinnert an die Abwesenheit eines anderen Gegenstan­des, wie beispielsweise die Spuren von abge­hängten Bildern an einer Wand, aber auch an die flüchtige Verdoppelung eines Gegenstandes durch seinen Schatten. In ihrer Materialität ist die Staubarbeit per se temporär. Die Entscheidung, die Wandzeichnung in Form einer Staubarbeit umzusetzen, soll den Kontext des urbanen Raumes in seiner steten Ver­änderung unterstreichen.

Code, a matter of form

The book rack, whose proportions correspond precisely to those of the type area in medieval books, is filled with hand-bound books in black covers. All measurements are in accordance with the principle of the golden ratio. While the books stand for letters, the shelves' horizontal boards symbolize the lines on the page. The choice of colours is also calibrated to this system. The books contain no text, only blank pages. Yet a text does seem to be implicit in the books’ careful arrangement, which appears to follow the dictates of some kind of code or cipher. At first sight, the book stacks seem to be variations of the diverse graphic perspectives that any one of these books might have to offer. The books’ sequence may hide a text that has to be decoded.

als er das Messer in die Sonne warf

als er das Messer in die Sonne warf [when he threw the knife into the sun] Claudia Märzendorfer has developed a modular system for a construction set.
Four slightly varying basic types can be combined with eachother to form simple geometric units, prototypes: once these remain abstract, sketch-like, then again they assume a distinct form, for instance when the fragile objects are reminiscent of ladders, a chair or a frame. Principally, the ice casts offer the possibility of serial production; this is continued with the idea of making an assembly set that, theoretically, can be combined and extended infinitely.
The parts are reproducible, but never identical. De facto, this leads to divergences; divergences that are unpredictable but not unintented by the artist, they are rather part of the concept. als er das Messer in die Sonne warf follows the cinematic, compositional logic, in that the artist understands the exhibition space as a kind of ‘stage’ on which she, in the course of an exhibition, can arrange and re-arrange new spacial constructions made of ice, and in doing so creates a series of different situations. An overall picture of this performative installation as such can hardly be experienced live. als er das Messer in die Sonne warf describes a moment that seems to be out of control, and at the same time impossible, somehow ‘wrong’.
Due to this narrative, poetical quality, the exhibition title could just as well be the title for a film, or for a piece of music.

MUSICTYPEWRITER

1909 hat Schönberg die Idee zu seiner Notenschreibmaschine ausführlich zu Papier gebracht und
ist überzeugt: "Bei den Vorteilen, die meine Maschine bietet, ist mir um einen Käufer nicht bange, wenn ich einmal ein Modell habe."
Am 8.April reicht er die Anmeldung für seine Erfindung beim Österreichischen Patentamt ein, aber Formfehler in der Patentschrift und Geldmangel bringen die Maschine sozusagen vorzeitig zum Schweigen. "Kunst ist der Notschrei jener, die an sich das Schicksal der Menschheit erleben. Die nicht stumpf den Motor ‘dunkle Mächte’ bedienen, sondern sich ins laufende Rad stürzen um die Konstruktion zu begreifen. Die aber oft die Augen schliessen, um nach innen zu schauen. Und innen, in ihnen, ist die Bewegung der Welt; nach aussen dringt nur der Widerhall: Das Kunstwerk."

Against the Specialist ist der Titel einer Schrift, in der sich Schönberg 1940 über die Gefahren des Scheuklappendenken in der Kultur auslässt und 2012 auch der Titel einer zeitgenössischen Kunst-Ausstellung des Österreichischen Kulturforum in New York. Claudia Märzendorfer plant da als ‘Hommage an Schönbergs Notenschreibmaschine’ einen Neubau der Konstruktion. Sie entwirft ein ‘Modell in Ton, Gussform in Silikon, mehrere Stückformen, Stützform aus Fiberglas’. Die Maschine wird in Tinteneis gegossen, ist damit betriebsbereit und schmilzt also über einem Stapel Notenpapier und bedruckt die Blätter mit der Partitur ihrer Geschichte. Mit dem Diebstahl der Notenblätter aus dem Kulturforum in Manhattan verschwindet allerdings auch die Hommage an eine nie verwirklichte Idee....

Auszug aus dem Text zum Radio Feature Der Gedanke kann warten, er hat keine Zeit von Stefan Weber

Hörbilder - radio feature 26 10 2013

Frozen Records

Haus

Kaltwäsche

Portraits

At first view, the series of photographs titled Portraits does not answer the viewer's expectations. Nothing seems to be visible, at least not a portrait in the classical sense. However, if one takes a closer look, by means of reviewing one’s first, superficial perception, then one’s own features unfold on the glossy black surface: the viewer sees herself or himself with more or less of the environment, or with other persons present. In its particular appearance, the portrait exists only in that moment when one sees oneself reflected; just a moment later the alleged emptiness returns — or else a different person is temporally captured on the photograph’s surface. The dense arrangement of the pictures like a St. Petersburg hang, as well as their formal sobriety refer to a certain universality, that is, that per se everyone is portrayed in them: those, who make a transient experience on site, as well as those, who remain invisible and concealed.







welcome to the magnificent machine of mankind
moving along the thread of life fortyfour miles
into the woolly wilderness of the purring motor
silently driven on and on by locomotive breath
don't get tangled up

silent running
edition 2013 © Claudia Märzendorfer
prose 2013 © Ruth Cerha

Strukturzeichnungen